Australierin, 24, berichtet von ihrer herzzerreißenden Solo-Wanderung in den italienischen Dolomiten

Australierin, 24, berichtet von ihrer herzzerreißenden Solo-Wanderung in den italienischen Dolomiten

Katie Slee, eine Sporternährungsberaterin und Restaurantangestellte aus Perth, Australien, hielt ihren panischen Zustand während einer Solo-Wanderung im italienischen Grödnertal fest.

In einem viralen TikTok-Video mit 3,1 Millionen Aufrufen schildert sie die unerwarteten Herausforderungen, denen sie beim Wandern auf den verschneiten Bergpfaden begegnete.

Der erste Teil der Wanderung schien trügerisch einfach zu sein, doch bald stellte Slee fest, dass die zweite Hälfte durch dicken Schnee versperrt war.

Eine unerwartete Wendung der Ereignisse

In dem eingeblendeten Video drückt sie ihre Aufregung vor der Wanderung aus, ohne zu wissen, welche Herausforderungen ihr bevorstanden.

Der Clip zeigt Slee, wie sie auf das steile und rutschige Gelände hinweist, den schneebedeckten Pfad und die Aussicht auf die Berge hervorhebt und ihren Fehler zugibt, die Schwierigkeit unterschätzt zu haben.

Weibliche Alleinreisende sind oft auf der Suche nach Abenteuern, aber Sicherheitsbedenken können ihre Pläne durchkreuzen. Laut einer Studie war die persönliche Sicherheit für 61% der weiblichen Reisenden im Jahr 2023 ein Haupthindernis. Dies geht aus einer Datenerhebung von Statista hervor.

Nach dem, was sie Newsweek erzählte, verlief der Rest der Geschichte folgendermaßen: Trotz ihrer begrenzten Wandererfahrung ging Slee weiter und stellte sich steilen und rutschigen Bedingungen, die sich in ihren Adidas Ultraboosts als Herausforderung erwiesen.

Sie traf zwei einheimische Italiener, die ihr für kurze Zeit ihre Schuhspikes liehen, während sie bergab wanderten, aber sie ging allein weiter, als sie zurückkehrten.

Ich war fest entschlossen, die Wanderung zu beenden, und erst nach mehr als drei Vierteln der Strecke begann ich, meine mentale Stärke zu verlieren und in Panik zu geraten.

Katie Slee

Je weiter die Wanderung voranschritt, desto mehr spürte Katie Slee die psychische und physische Belastung durch die rauen Bedingungen und die Angst, allein zu sein.

Der aufkommende Sturm und der Anblick einer gekreuzigten Jesus-Statue verstärkten ihr Gefühl der Isolation und Verletzlichkeit.

Die steilen Anstiege und das Gefälle des Weges durch hüfthohen Schnee erschienen ihr entmutigend, aber sie war fest entschlossen, den Weg zu Ende zu gehen.

Mit Zähigkeit und Entschlossenheit beendete Slee die Wanderung und lief das letzte Stück, als sie ebenes Terrain erreichte.

Obwohl sie sich geschworen hatte, nie wieder allein zu wandern, fand sie sich ein paar Monate später wieder in den Bergen wieder, diesmal mit Begleitern, um gemeinsam ihre Ängste zu überwinden.

Der dreifach amputierte Tinkesh Kaushik erreicht das Basislager des Everest

Der dreifach amputierte Tinkesh Kaushik erreicht das Basislager des Everest
Video Screenshot, tags: tinkesh zum - Youtube
Video Screenshot – Youtube

Der Bewohner von Goa trotzt dem rauen Wetter und den großen Höhen und erklimmt mit Entschlossenheit und Beinprothesen neue Höhen.

Wir erleben diese erstaunliche Geschichte aus dem Bericht von Lisa Monteiro von der Times of India (TOI) noch einmal.

Mit einem Rucksack, der nur 6 kg wog, machte sich Tinkesh Kaushik Anfang des Monats auf den Weg von Goa zum Everest Base Camp.

Der 30-jährige dreifach Amputierte überwand zahlreiche Herausforderungen und erreichte, angetrieben von seinem unbeugsamen Geist und seinen Prothesen, das Basislager des höchsten Berges der Welt.

Mein Hauptaugenmerk liegt im Moment auf der geistigen Gesundheit. Wenn die mentale Verfassung eines Menschen gut ist, kann man alles erreichen.

Tinkesh Kaushik

Das Basislager befindet sich auf einer Höhe von 5.364 Metern und die Temperatur liegt dort bei etwa -15°C.

Kaushiks unglaublicher Treck

„Ich bin der erste dreifach Amputierte mit einer 90-prozentigen Behinderung des Bewegungsapparates, der zum Everest-Basislager trekkt“, erklärte Kaushik.

Obwohl er an akuter Höhenkrankheit litt und in dem tückischen Gelände stürzte, weigerte sich Kaushik, aufzugeben.

„Meine körperlichen Herausforderungen waren immens, aber ich habe diese Wanderung mit meiner unnachgiebigen mentalen Stärke abgeschlossen“, erklärte er gegenüber TOI.

Bevor er seine Reise antrat, bereitete sich Kaushik akribisch vor.

Er absolvierte täglich zwei Stunden Ausdauer- und Krafttraining im Fitnessstudio.

Außerdem ging er jeden Tag etwa 5-10 km zu Fuß, um seine Ausdauer zu verbessern.

Seit er 2021 nach Goa gezogen ist, dreht sich Kaushiks Leben um sein ehrgeiziges Ziel, das Everest Base Camp zu erreichen. Mit einem unerschütterlichen Geist und einer unnachgiebigen Entschlossenheit hat er ein intensives Trainingsprogramm begonnen, bei dem er sich täglich mit rigorosen Trainingseinheiten im Fitnessstudio und langen Spaziergängen anstrengt, um seine Ausdauer zu verbessern, während er gleichzeitig seine Prothesen benutzt.

Ich möchte der Gesellschaft die Botschaft vermitteln, dass wir mehr integrative Räume für Menschen mit Behinderungen schaffen müssen.

Tinkesh Kaushik

Die Abenteuer in den Bergen sind für Kaushik mehr als nur ein Zeitvertreib, sie sind ein wesentlicher Aspekt seiner Existenz. Jedes Hindernis, das er überwindet, trägt zu seiner wachsenden Sammlung von Erfolgen bei. Das Everest-Basislager ist der jüngste Triumph auf seiner inspirierenden Reise.

Nachdem er das Basislager des Everest erreicht hat, dient Kaushiks unverwüstlicher Geist als Leuchtfeuer der Inspiration für alle, die seine bemerkenswerte Reise miterlebt haben.

Everest (Indian TV series)

Everest is a Hindi-language Indian telenovela telecasted by STAR Plus. Directed by Glenn Baretto and Ankush Mohla, (wikipedia)

Everest Base Camp

Either one of two base camps on opposite sides of Mount Everest. South Base Camp is in Nepal at an altitude of 5,364 metres, and North Base Camp is in Tibet at 5,150 metres (28°8′29″N 86°51′5″E / 28 (wikipedia)