Keil-2000 Home
Feuerwehr/Rettungsdienst
- Infos algm.
- - Notruf

Die Einrichtung der bundeseinheitlichen Notrufnummern für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste soll der Bevölkerung das Melden eines Unglücks, Feuer, Verbrechen oder auch eine besondere Notlage vereinfachen.

Die 5 W´s des Notrufes
Jeder Notruf sollte folgende fünf Punkte umfassen:

1. Wo geschah es?
   Nur eine genaue Ortsangabe (Ort,  Straße, Hausnummer usw.) erspart unnötiges Suchen und
   ermöglicht schnellst mögliches Eintreffen der Rettungsdienstes, Feuerwehr und Polizei.

2. Was geschah?
   Kurze Beschreibung der Notfalls. Aus der Schilderung der Notfallsituation kann die Leitstelle
   unter Umständen die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen ableiten.

3. Wie viele Verletzte?
   Angabe der Zahl der Verletzten (wichtig für den Abtransport mit Rettungs- und
   Krankenwagen)

4. Welche Art der Verletzung?
   Möglichst lebensbedrohliche Verletzungen besonders schildern, damit ggf. der Notarzt entsandt
   wird.

5. Warten auf Rückfragen!
   Das Gespräch wird grundsätzlich von der Leitstelle beendet. Unter Umständen werden noch
   weitere Einzelheiten erfagt.

Notrufnummern:
Polizei:        110
Feuerwehr:      112
Rettungsdienst: 112 bzw. 110

Besonderheiten bei Notrufen vom Mobiltelefon (Handy)
Bei Mobiltelefonen im D1 und D2 Netz ist die Rufnummer 112 für alle Notrufe reserviert.
Neben den "5 W´s" sollte man seinen Standort und evtl. auch seine Rufnummer mitteilen, da es sich hier um ortsunabhängige Telefonie handelt.
Der Notruf ist übrigens auch ohne SIM-Karte möglich! Auf diese Weise kann auch ein altes Mobiltelefon (Acku muß geladen sein!) noch wertvolle Dienste leisten.

Hier klicken, wenn nur diese Seite ohne mein www.keil-2000.de Menü auf der linken Seite zu sehen ist, oder in einem fremden Frame "gefangen" ist.